das vierzehnte Internationale Blues- und Rockfestival Altzella verzeichnet einen Besucherrekord und behauptet seinen Platz in der Bluesszene Deutschlands

Ein Derwisch, ein Poltergeist, ein Wirbelwind. Dünne, lange Haare kleben im Gesicht, das Hemd klatscht schweißnass am schlaksigen Körper. Er wütet pausenlos über die Bühne in der Scheune von Altzella und steht keinen Augenblick still. Er steht unter Strom. Das, meine Damen und Herren, ist purer Rock´n Roll. Beim 14. „Internationalen Blues- und Rockfestival Altzella“ im Kloster Altzella bei Dresden vom Mittelsächsischen Jugendverein e.V. war „The Double Vision“ mit Sänger und Gitarrist Stephan Graf einer der Höhepunkte.

Grafs Gitarre ist zerkratzt und zerschlissen wie ein Hackbrett vom Metzger, aber er entlockt ihr wilde Töne, flehendes Jaulen und harte Riffs non stop. Früher tourte er vor allem als Rory Gallagher-Cover durch die Clubs, doch nun ist er dem entwachsen und präsentiert auch jede Menge eigene Songs – und die mehr als tausend Fans in der Scheune von Altzella können nicht genug von ihm bekommen. Immer wieder zerren sie ihn mit ihrem Applaus zurück auf die Bühne, er überzieht gnadenlos. Johnny Mastro & Mamas Boys, die den ersten Tag des Festivals nach The Double Vision und insgesamt 11 Bands beschließen werden klopfen hinter der Bühne schon ungeduldig mit den Füßen, auch sie werden brillieren. Schwerer Südstaaten-Blues mit schneidender Slide-Gitarre von Smokehouse und Johnnys Bluesharp stampfen das Publikum platt.

Fast zwanzig Bands und Besucherrekord

Insgesamt neunzehn Künstler und Bands bestreiten am Himmelfahrtsdonnerstag und dem folgenden Freitag im Jahr 2016 das Programm des Festivals, das in der gesamtdeutschen Bluesszene angekommen ist. Denn die ca. 4.000 Gäste kommen aus dem gesamten Bundesgebiet – so viele waren es noch nie beim Festival. Schon ab Mittwochabend ist das Gelände um die Scheune von Campern und Festival-Fans umlagert, in den online-sozialen Medien sprechen Besucher aus allen Regionen Deutschlands über das Festival.

subversive Geheimtipps und etablierte Größen

Aber Highlights hatte das diesjährige Programm eh mehr als genug. Der Dresdner Neustadt-Barde Andi Valandi war der erklärte Überraschungshit. Seine Texte sind frisch, originell und subversiv, seinem Beat kann man sich nur schwer entziehen. Bei Andi zeigt sich eine Stärke des Festivals: die Suche nach Neuem, die Neugier auf den eigenen Weg von Künstlern in einem schon mal totgesagten Genre. In Altzella schlüpft der Blues – und natürlich auch der Rock´n Roll – jedes Jahr zu Himmelfahrt erneut frisch aus seiner Schale.

Aber auch die etablierten Größen, ja wahre Monumente des Ostbluesrocks finden hier einen festen Platz und nehmen sich auch schon mal die Zeit, etwas ganz besonderes für diesen Ort einzustudieren. Die legendären Monokel um den Bassisten Speiche etwa, die schon einmal hier spielten in diesem Jahr aber sowohl Speiches 70. als auch ihr 40jähriges Bühnenjubiläum mit einem extra Unpugged-Set in Altzella feierten.

Und noch etwas fällt auf: alle teilnehmenden Künstler loben die professionelle Organisation und empfehlen das „Blues- und Rockfestival Altzella“ an andere Bands und Agenturen. Mittlerweile kann das Festival auf ein sehr gutes Renommee verweisen, Künstler vertrauen auf die Qualität die hier Profis und auch Nachwuchsbands abliefern.

gewachsenes Renommee bei Künstlern und Bands

Der engere Kreis der Organisatoren vom Verein, etwa fünfzehn Mitglieder engagieren sich bei der langfristigen Organisation, kann sich mittlerweile auf gelernte Abläufe und Routinen verlassen, die Zeitpläne haben alle gut im Blick. Der größere Kreis der Mitwirkenden – insgesamt knapp fünfzig Mitglieder arbeiten in verschiedenen Einsatzbereichen direkt vor Ort mit – wächst jedes Jahr und auch hier kennt mittlerweile jeder seinen Job gut.

Freude auf das fünfzehnjährige Jubiläum

Die Mitglieder des Vereins sind trotzdem jedes Jahr glücklich, das Festival in guter Qualität und auf hohem Niveau durchgeführt und abgeschlossen zu haben. Ganz besonders freuen sich alle auf das kommende Jahr, wenn das fünfzehnte Jubiläum des Festivals mit einigen Besonderheiten gefeiert werden soll. Bis zum nächsten Mal, Himmelfahrt 2017 im Kloster Altzella bei Dresden zum : „15. Internationalen Blues.- und Rockfestival Altzella“

UK

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen