Warum Regen und Kälte für das Blues & Rock Festival kein Thema ist.

Blueser tragen lange Haare und Bärte, Jesuslatschen, Jeans und Shell-Parkas. Und sie pfeifen auf das Wetter, das ist nämlich immer schön. Seit dem letzten Jahr hat der Blues in Altzella ein Dach über den Kopf bekommen. Ein Dach mit einer schier unglaublichen Länge von fünfundsiebzig Metern.

Die Rede ist von der ehemaligen Hofscheune, einer zünftigen Location, die trotz ihrer Größe für den urigen, gemütlichen und ländlichen Charme sorgt, für den das Blues & Rock Festival Altzella bekannt ist. Hier ist genug Platz für die Gäste, auch wenn es einmal regnen sollte.

Das neue Gelände ist in dieser Hinsicht ein Segen für die Veranstalter. Man ist nicht nur regensicher, sondern bietet auch viele Möglichkeiten um sich aufzuwärmen. Für alle Frostbeulen steht, wie schon in den letzten Jahren, die Schwitzhütte bereit. Eine mittelalterliche Jurte mit kleinem Lagerfeuer. Hier kann sich Groß und Klein aufwärmen. Auf dem Gelände wird es gegen Abend ein Lagerfeuer geben und auch bei Speis und Trank kann man sich, wie zum Beispiel im beheizten Blues-Café an allerlei leckeren warmen Gerichten erfreuen.

Auch wenn sich das Klischee vom Aussehen eines typischen Blueser der 70er und 80er Jahre in Altzella nicht mehr halten kann, so ist doch eins geblieben: Egal wohin getrampt wird - Wetterkapriolen sind kein Thema. Das heißt wiederum: Auf nach Altzella!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen